Home
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Leer gingen unsere beiden Mannschaften in der 8. Runde aus. Gegen den Tabellenzweiten Schardenberg/Schärding "B" hatte unsere "A" genausowenig eine Chance, wie unsere "B" gegen St. Florian "A". Ohne den verletzten Erich Dornetshumer wird es unsere "A" in den letzten Runden äußerst schwer haben zu Punkten zu kommen. Die "B" ist am letzten Platz einzementiert.

Das dürfte eines der längsten Spiele unserer "A" gewesen sein. Erst knapp vor 23 Uhr und mehr als drei Stunden Spielzeit war das Spiel zu Ende. Es endete 8:8 und entsprach dem Spielverlauf. Nach 2 Anfangssiegen geriet unsere Mannschaft ins Hintertreffen und lief den Vichtensteinern immer hinterher. Erst die letzten beiden Partien, die beide zu unseren Gunsten entschieden wurden, brachten das verdiente Remis.
Unsere "B" verlor gegen die Rieder glatt mit 2:9. Je einmal gewannen Sebastian Berger und Andreas Schmalhofer.

Für den verhinderten Fritz Berger sprang TT-Urgestein Lothar Reisenberger ein und mutierte zum Matchwinner gegen Mettmach "D". Viermal schlug er zu und verhalf unserer "A" wesentlich zum 9:6 Erfolg. Je zweimal sorgten Erich und Lukas Dornetshumer für ein Erfolgserlebnis, einmal war Bernhard Berger erfogreich, der die letzte Partie allerdings  schon für sich entschieden hätte. Sie zählte allerdings nicht mehr.
Chancenlos war wieder einmal unsere "B". Sie verlor in Schärding glatt mit 0:9.

Dass es so klar ausgehen würde erwarteten nicht einmal die größten Optimisten. Unsere "A" gewann gegen Braunau "D" klar mit 9:1. Lukas Dornetshumer steuerte dabei 3 Spielgewinne bei, Erich Dornetshumer, Lothar Reisenberger und Fritz Berger je zwei. Letzterer war auch für die einzige Niederlage (gegen Wolfgang Schmid) verantwortlich und verpatzte die weiße Weste.
Man brauchte kein Prophet zu sein um erraten, wie es unserer "B" gegen den Tabellenführer Riedau "B", gehen würde. Nachdem auch noch Sebastian Berger fehlte, waren die Chancen auf Spielgewinne eher gedämpft. Trotzdem gab es einen Lichtblick zu verzeichen. Lukas Ertl konnte den höher eingeschätzten Erich Ecker in einer dramatischen 5-Satz-Partie bezwingen, auch gegen Alois Ramaseder gab er sich erst nach 5 Sätzen geschlagen. Endlich konnte er sein vorhandenens Potential ausschöpfen. Das wollen wir öfters sehen.